Document (#26249)

Author
Lischka, K.
Title
Gegengewichte zum Kommerz : Die Folgen der Informationstechnik beschäftigen viele Gruppen
Source
Frankfurter Rundschau. Nr.11 vom 14.1.2003, S.11
Year
2003
Series
Netzwerk
Content
""Chipkarten und Überwachung", "Biometrie - Funktionsweise und Sicherheit", "Datenfunk-Übertragungstechniken": Solche Themen beschäftigen den Chaos Computer Club. Das erstaunt, entstand doch der CCC im linksalternativen, oft technikfeindlichen Milieu der achtziger Jahre. Genau wie einige andere Initiativen, die sich mit den gesellschaftlichen Folgen von Informationstechnologie beschäftigen. Eines haben sie alle - auch die im Hightechboom der neunziger Jahre gegründeten Gruppen - gemein: Sie wollen nicht weniger, sondern anders angewandte Technologie. Der CCC ist mit seinen 1400 Mitgliedern die formal größte und zudem älteste deutsche Organisation auf dem Gebiet. Gegründet wurde der Verein am 12. September 1981 in den Berliner Redaktionsräumen der alternativen Zeitung taz am Tisch der Kommune 1. Der im vergangenen Jahr gestorbene Gründervater Wau Holland erinnerte sich an die Widersprüche der Herkunft: "Die Redakteure der taz haben das 1981 überhaupt nicht begriffen, was da irgendwelche Leute, die mit Computern anreisten, wollen." Eine Frau aus der Abonnementabteilung hätte erkannt, 'wie wichtig Computer sind, und das Treffen ermöglicht. Bald danach beriet der CCC Grünen-Politiker in Technikfragen. Als Organisation ein wenig jünger, beim Durchschnittsalter jedoch wohl etwas älter-ist das "Forum Informatikerinnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung" (FIfF). 250 Computerwissenschaftler, Praktiker und Studenten gründeten den Verein am 2. Juni 1984 bei einem Treffen an der Bonner Universität. Auch hier ist er Hintergrund politisch. Vorstandsmitglied Ralf E. Streibl: "Es gibt einen Zusammenhang mit der Friedensbewegung. Damals haben sich viele berufsständische Initiativen gegründet." Doch das FIfF mit seinen derzeit 900 Mitgliedern hat sie überlebt. Streibl vermutete als Grund daftir: "Wir haben uns eher gegenüber anderen Themen geöffnet:" Die reichen nun von einer bundesweiten Aktion gegen Videoüberwachung über eine lokale Kampagne in Bremen gegen Chipkarten für Asylbewerber bis zum weiten Feld "Technik, Geschlecht, Gesellschaft"; das im Oktober auf der Jahrestagung beackert wurde. Das FIfF ist in erster Linie ein Diskussionsforum für die Fachwelt mit Interesse an der gesellschaftspolitischen Bedeutung von Informationstechnologie. Mit Gutachten und Stellungnahmen bei Anhörungen beeinflusst das FIfF die Politik. Mangels finanzieller Möglichkeiten fehlt aber eine darüber hinausgehende Lobbyarbeit. An die Öffentlichkeit wendet sich das Forum fereit einigen Jahren verstärkt, beispielsweise über die Beteiligung an der Verleihung der deutschen Big-Brother-Awards. Organisiert wird die vom ebenfalls in den achtziger Jahren gegründeten "Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten 'Datenverkehrs" (Foebud). Die Bielefelder Initiative startet die Künstler padeluun und Rena Tangens. Ihr Charisma und kreative Aktionen wie die "Privacy Card" gegen das Payback-Rabattsystem brachten den Wahl-Bielefeldern überregionale Bedeutung. Die zweite Welle deutscher Initiativ gruppen an den Schnittstellen von Infor- mationstechnologie und, Gesellschaft entstand in den neunziger Jahren.
Der Unterschied: Hintergrund Kearen weniger als in den achtziger jähren politische Entwicklungen, sondern vielmehr technologische. Computer eroberten als PCs immer mehr Haushalte, und das Internet wurde mit dem World Wide Web populär Vor diesem Hintergrund gründeten 1996 in München sieben Netzaktivisten den "Förderverein Informationstechnik und Gerellschaft" (Fitug). Eigentlich wollten wir nur unsere Aktivitäten bündeln. Damals ging es noch darum, das Medium und seine Benutzung bekannter zu machen - mehr in Richtung Information", erinnert sich Jürgen Plate, Gründungsmitglied und Informatik-Professor an der Münchner Fachhochschule. Seminare und Beratung über Chancen und Risiken der Informationstechtnologie sind heute nicht mehr das wesentliche Tätigkeitsfeld des Fitug. Anfragen werden beantwortet oder an die entsprechenden Experten unter den 80 Mitgliedern weitergeleitet. Die diskutieren vor allem intern. Bei großen Themen wendet sich Fitug auch über Presse und Diskussionsveranstaltungen an die Öffentlichkeit oder mit Briefen an verantwortliche Politiker. Wichtig sind für den Verein derzeit Privacy, Sperrverfügungen, teils das Patentrecht". Fragwürdige Patente sind der Existenzgrund des "Fördervereins für eine Freie Informationelle Infrastruktur" (FFII), der 1999 in München gegründet wurde. Gehörten zuerst vor allem Linux-Freaks dazu, die sich von Münchner Installationsfesten kannten, sind die 187 Mitglieder heute bundesweit verstreut. Sie engagieren sich für offene Schnittstellen und einen fairen Wettbewerb, ohne proprietäre Programme wie Windows per se zu verdammen. Den Mitgliedern schwebt ein Gegengewicht zum Branchenverband Bitkom vor, geführt von Softwarefachleuten statt Juristen, Managern und Werbern. Noch ist der FFII davon weit entfernt - wie alle anderen Initiativen. Zwar gibt es in Deutschland mehr bekannte Organisationen als etwa in den USA, doch ist keine von ihnen groß genug für eine Lobbyarbeit, die sich mit der von Industrieverbänden messen kann. Deshalb waren bisher wohl auch jene Initiativen am erfolgreichsten, bei denen viele der Gruppen sich zu einer Plattform zusammengeschlossen haben: etwa beim Big-Brother-Award oder Privatkopie.net. Vielleicht aber sind die netzartigen Strukturen dem Thema förderlicher als alte Lobbyhierarchien."
Theme
Internet

Similar documents (author)

  1. Lischka, K.: US-Richter misstrauen Internet-Filtern : Jugendschutz contra freie Meinungsäußerung: In Amerika entscheidet wieder mal die Justiz über staatliche Vorgaben (2002) 5.73
    5.7298613 = sum of:
      5.7298613 = weight(author_txt:lischka in 1457) [ClassicSimilarity], result of:
        5.7298613 = fieldWeight in 1457, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          9.167778 = idf(docFreq=11, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=1457)
    
  2. Lischka, K.: Falsche Fährten (2002) 5.73
    5.7298613 = sum of:
      5.7298613 = weight(author_txt:lischka in 1864) [ClassicSimilarity], result of:
        5.7298613 = fieldWeight in 1864, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          9.167778 = idf(docFreq=11, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=1864)
    
  3. Lischka, K.: Spurensuche im Datenwust : Data-Mining-Software fahndet nach kriminellen Mitarbeitern, guten Kunden - und bald vielleicht auch nach Terroristen (2002) 5.73
    5.7298613 = sum of:
      5.7298613 = weight(author_txt:lischka in 2179) [ClassicSimilarity], result of:
        5.7298613 = fieldWeight in 2179, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          9.167778 = idf(docFreq=11, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=2179)
    
  4. Lischka, K.: Digitale Doppelgänger (2003) 5.73
    5.7298613 = sum of:
      5.7298613 = weight(author_txt:lischka in 2269) [ClassicSimilarity], result of:
        5.7298613 = fieldWeight in 2269, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          9.167778 = idf(docFreq=11, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=2269)
    
  5. Lischka, K.: Archiv statt Deponie : Die US-Congressbibliothek soll das digitale Kulturerbe sichern - das dürfte teuer und schwierig werden (2003) 5.73
    5.7298613 = sum of:
      5.7298613 = weight(author_txt:lischka in 2419) [ClassicSimilarity], result of:
        5.7298613 = fieldWeight in 2419, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          9.167778 = idf(docFreq=11, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=2419)
    

Similar documents (content)

  1. Breyer, K.: Kommerz statt Information (2002) 0.51
    0.5094562 = sum of:
      0.5094562 = product of:
        3.0567372 = sum of:
          3.0567372 = weight(title_txt:kommerz in 1569) [ClassicSimilarity], result of:
            3.0567372 = score(doc=1569,freq=1.0), product of:
              0.6298153 = queryWeight, product of:
                1.7309788 = boost
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.037484054 = queryNorm
              4.853387 = fieldWeight in 1569, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.5 = fieldNorm(doc=1569)
        0.16666667 = coord(1/6)
    
  2. Kossel, A.: Zwischen Chaos und Kommerz : Linus ringt um Ansehen (1994) 0.32
    0.31841013 = sum of:
      0.31841013 = product of:
        1.9104607 = sum of:
          1.9104607 = weight(title_txt:kommerz in 68) [ClassicSimilarity], result of:
            1.9104607 = score(doc=68,freq=1.0), product of:
              0.6298153 = queryWeight, product of:
                1.7309788 = boost
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.037484054 = queryNorm
              3.0333667 = fieldWeight in 68, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.3125 = fieldNorm(doc=68)
        0.16666667 = coord(1/6)
    
  3. ¬Der Mensch im Netz : Kultur, Kommerz und Chaos in der digitalen Welt (1996) 0.25
    0.2547281 = sum of:
      0.2547281 = product of:
        1.5283686 = sum of:
          1.5283686 = weight(title_txt:kommerz in 5558) [ClassicSimilarity], result of:
            1.5283686 = score(doc=5558,freq=1.0), product of:
              0.6298153 = queryWeight, product of:
                1.7309788 = boost
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.037484054 = queryNorm
              2.4266934 = fieldWeight in 5558, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.25 = fieldNorm(doc=5558)
        0.16666667 = coord(1/6)
    
  4. Geldhauser, S.: Wissen zwischen Kommerz und Freiheit : Internet-Enthusiasten basteln an einer Weltbibliothek, die sämtliche Inhalte kostenfrei verfügbar machen soll (2008) 0.22
    0.2228871 = sum of:
      0.2228871 = product of:
        1.3373226 = sum of:
          1.3373226 = weight(title_txt:kommerz in 3656) [ClassicSimilarity], result of:
            1.3373226 = score(doc=3656,freq=1.0), product of:
              0.6298153 = queryWeight, product of:
                1.7309788 = boost
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.037484054 = queryNorm
              2.1233568 = fieldWeight in 3656, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.21875 = fieldNorm(doc=3656)
        0.16666667 = coord(1/6)
    
  5. Becht, S.: Internet im Fernsehen, Videos im World Wide Web : Kunst und Kommerz auf der Multimediamesse Milia 1997, die zeigte, wie On- und Offline-Medien zusammenwachsen (1997) 0.19
    0.19104609 = sum of:
      0.19104609 = product of:
        1.1462765 = sum of:
          1.1462765 = weight(title_txt:kommerz in 6568) [ClassicSimilarity], result of:
            1.1462765 = score(doc=6568,freq=1.0), product of:
              0.6298153 = queryWeight, product of:
                1.7309788 = boost
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.037484054 = queryNorm
              1.8200201 = fieldWeight in 6568, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.1875 = fieldNorm(doc=6568)
        0.16666667 = coord(1/6)