Document (#32304)

Editor
Die Deutsche Bibliothek
Title
Dewey-Dezimalklassifikation : DDC 22
Issue
Begründet von Melvil Dewey. Herausgegeben von Joan S. Mitchell unter Mitwirkung von Julianne Beall, Giles Martin, Winton E. Matthews, Jr. und Gregory R. New. Deutsche Ausgabe.
Imprint
Müchen : Saur
Year
2005
Pages
4 Bände. IX, 4193 S
Isbn
3-598-11651-9
Content
Zum ersten Mal liegt die Dewey Decimal Classification (DDC) auf Deutsch vor. Die Deutsche Bibliothek und die Fachhochschule Köln haben im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekts die 2003 erschienene Standard Edition der DDC 22 übersetzt und damit die Grundlage für die Nutzung der DDC im deutschsprachigen Raum geschaffen. In vier Bänden verzeichnet die DDC in etwa 60.000 Hauptklassen das gesamte Weltwissen in einer hierarchisch gegliederten Form, ergänzt durch umfangreiche Hilfstafeln für alle geografischen, ethnografischen und sprachlichen Einheiten und ein alphabetisches Register mit etwa 80.000 Einträgen.
Footnote
Rez. in: Informationsmittel für Bibliotheken (Online-Ausgabe) 06-2-176 (H. Wiesenmüller): "Die erste Version der Dewey Decimal Classification (DDC) erschien 1876 - bis zur ersten deutschen Ausgabe hat es mithin fast 130 Jahre gedauert, obwohl die DDC schon in mehr als 30 Sprachen vorliegt. Dies zeigt deutlich, wie gering das Interesse an dieser Klassifikation im deutschsprachigen Raum noch bis vor kurzem gewesen ist. Kein Wunder, wurde doch der DDC - häufig sehr pauschal - eine rein amerikanische Weltsicht und ein antiquiertes Wissenschaftsbild unterstellt. Nichtsdestoweniger war der Einsatz einer deutschen DDC bereits 1998 von der Expertengruppe Klassifikation empfohlen worden. Eine Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2000 unterstützte diese Beurteilung und machte konkrete Vorgaben für die praktische Umsetzung. Zu den Vorteilen der DDC gehört ihre weltweite Verbreitung (wobei einschränkend zu sagen ist, daß die meisten 'academic libraries' in den USA nicht die DDC, sondern die Library of Congress Classification anwenden) sowie ihre kontinuierliche Pflege und dadurch verhältnismäßig hohe Aktualität, die sich freilich i.d.R. erst auf den tieferen Ebenen zeigt. In jüngerer Zeit hat sie außerdem große Bedeutung bei der sachlichen Erschließung von Online-Ressourcen gewonnen und wird von vielen Dokumentenservern und Fachportalen zumindest für ein grobes Klassifizieren eingesetzt. Die seit Oktober 2005 vorliegende deutsche Übersetzung der 22. Standard Edition von 2003 ist das Ergebnis eines an der Fachhochschule Köln und der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) angesiedelten und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Projekts (Laufzeit: 2002-2005). Das Projekt wurde von einer vom Standardisierungsausschuß eingesetzten Expertengruppe begleitet; über das Konsortium DDC Deutsch waren außerdem mehrere deutsche Bibliotheksverbünde sowie der Österreichische Bibliothekenverbund und die Schweizerische Landesbibliothek eingebunden.
Die hier anzuzeigende Druckausgabe wurde mit Hilfe eines speziell dafür entwickelten, datenbankgestützten Editionssystems erstellt. Parallel wurde ein Online-Dienst ('Melvil') aufgebaut, der im Vergleich zur Printversion mancherlei Vorteile besitzt. So wird Melvil halbjährlich aktualisiert und erweitert: Dabei werden nicht nur die amerikanischen Ergänzungslieferungen eingespielt, sondern auch synthetische, d.h. 'zusammengebaute' Notationen aus der praktischen Anwendung der DNB. Auch die Suchfunktionalitäten gehen deutlich über die Möglichkeiten der Druckausgabe hinaus - nicht zuletzt auf Grund einer sukzessiven Anreicherung mit Suchbegriffen aus der Schlagwortnormdatei (SWD) im Rahmen eines weiteren DFG-Projekts ('CrissCross'). So könnte man sich durchaus fragen, warum überhaupt eine Druckausgabe produziert wurde. Diese hat jedoch den unschätzbaren Vorteil, mit einer einmaligen Zahlung (wenn auch eines stattlichen Preises!) abgegolten zu sein, während für die Nutzung von Melvil jährliche Lizenzgebühren anfallen. Trotz ihres Umfangs von zusammen über 4000 Seiten sind die vier Bände vom Gewicht her erfreulich leicht ausgefallen. Das sehr dünne Papier hat allerdings den Nachteil, daß der Text der Rückseite deutlich durchschlägt. Als ausgesprochen gelungen empfand die Rezensentin die Umschlaggestaltung, bei der das klassische Dunkelgrün der DDC-Ausgaben mit dem bekannten (um nicht zu sagen: berüchtigten) Orange des Saur-Verlags kombiniert wurde. Der erste Band enthält - neben verschiedenen Vorworten und Begleittexten - eine kurz gefaßte Einführung in die DDC (im Original: Introduction to Dewey Decimal Classification; im Deutschen etwas unglücklich wiedergegeben als Einleitung in die Dewey-Dezimalklassifikation), die Praxishilfe und die Hilfstafeln. In der Praxishilfe (im Original: Manual) werden schwierige Fälle erläutert, z.B. die Abgrenzung inhaltlich eng verwandter Klassen. Obwohl die Praxishilfe für die 22. Auflage komplett überarbeitet wurde, ist der Text noch immer recht schwer zu lesen. In der deutschen Fassung ergeben sich dabei z.T. komplizierte Schachtelsätze, die sich über fünf oder gar sechs Zeilen erstrecken.3 Die Haupttafeln finden sich im zweiten und dritten Band, das Register im abschließenden vierten Band.
Wer die deutsche DDC das erste Mal in die Hand nimmt, wird vielleicht überrascht sein vom hohen Grad der Übereinstimmung mit dem amerikanischen Vorbild. Dies zeigt sich nicht nur im identischen Aufbau, sondern auch im bis ins kleinste Detail kopierten Layout. Dazu muß man wissen, daß OCLC als Copyright-Inhaber für Übersetzungen der DDC äußerst strenge Vorgaben macht und deren Einhaltung genauestens kontrolliert. Das Projektteam arbeitete daher in einem sehr engen 'Korsett' und besaß nur wenig Spielraum für Anpassungen an deutsche Gepflogenheiten und das Setzen eigener Akzente. Die gewaltige Übersetzungsleistung, die im Laufe des Projekts erbracht wurde, zerfällt in zwei Bereiche: Zum einen mußten die Klassenbenennungen und Registerbegriffe übertragen werden, zum anderen die Erläuterungen und Anweisungen (sozusagen die 'Metatexte'). Beim ersten Teil der Aufgabe wurde das Team von ca. 70 Fachreferenten unterstützt, wobei man sich bemüht hat, jedes Fach doppelt zu besetzen. Durch dieses Verfahren ist eine ausgesprochen gute Qualität gewährleistet. Wieviel Arbeit in diesem Bereich geleistet wurde, läßt sich schon erahnen, wenn man nur die obersten 1000 Klassen der DDC (d.h. die ersten drei Ebenen) betrachtet: Diese wurden 2003 erstmals in deutscher Fassung herausgegeben. In der zweiten Auflage der kleinen Broschüre, die zum Ende des Übersetzungsprojekts erschien, waren in mehr als der Hälfte der Fälle die Klassenbenennungen geändert worden!
Theme
Klassifikationssysteme
Object
DDC Deutsch

Similar documents (content)

  1. Alex, H.: ¬Die Dewey-Dezimalklassifikation (DDC) (2018) 3.36
    3.3632667 = sum of:
      3.3632667 = sum of:
        0.29694653 = weight(abstract_txt:dewey in 339) [ClassicSimilarity], result of:
          0.29694653 = score(doc=339,freq=1.0), product of:
            0.5412791 = queryWeight, product of:
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            0.5486015 = fieldWeight in 339, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.09375 = fieldNorm(doc=339)
        3.0663202 = weight(title_txt:dezimalklassifikation in 339) [ClassicSimilarity], result of:
          3.0663202 = score(doc=339,freq=1.0), product of:
            0.840843 = queryWeight, product of:
              1.2463696 = boost
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            3.6467214 = fieldWeight in 339, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.5 = fieldNorm(doc=339)
    
  2. Weiße, A.: AG Dezimalklassifikation (AG DK) (2001) 3.19
    3.190048 = sum of:
      3.190048 = sum of:
        0.12372772 = weight(abstract_txt:dewey in 2218) [ClassicSimilarity], result of:
          0.12372772 = score(doc=2218,freq=1.0), product of:
            0.5412791 = queryWeight, product of:
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            0.22858396 = fieldWeight in 2218, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.0390625 = fieldNorm(doc=2218)
        3.0663202 = weight(title_txt:dezimalklassifikation in 2218) [ClassicSimilarity], result of:
          3.0663202 = score(doc=2218,freq=1.0), product of:
            0.840843 = queryWeight, product of:
              1.2463696 = boost
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            3.6467214 = fieldWeight in 2218, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.5 = fieldNorm(doc=2218)
    
  3. Weiße, A.: AG Dezimalklassifikation (AG DK) (2002) 3.17
    3.1653023 = sum of:
      3.1653023 = sum of:
        0.09898217 = weight(abstract_txt:dewey in 2694) [ClassicSimilarity], result of:
          0.09898217 = score(doc=2694,freq=1.0), product of:
            0.5412791 = queryWeight, product of:
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            0.18286717 = fieldWeight in 2694, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.03125 = fieldNorm(doc=2694)
        3.0663202 = weight(title_txt:dezimalklassifikation in 2694) [ClassicSimilarity], result of:
          3.0663202 = score(doc=2694,freq=1.0), product of:
            0.840843 = queryWeight, product of:
              1.2463696 = boost
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            3.6467214 = fieldWeight in 2694, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.5 = fieldNorm(doc=2694)
    
  4. Alex, H.; Betz, A.; Heiner-Freiling, M.; Jackenkroll, M.; Mengel, T.; Preuss, M.: Dewey-Dezimalklassifikation : DDC 22 Deutsch. Übersichten (2005) 2.51
    2.5097132 = sum of:
      2.5097132 = sum of:
        0.20997289 = weight(abstract_txt:dewey in 555) [ClassicSimilarity], result of:
          0.20997289 = score(doc=555,freq=2.0), product of:
            0.5412791 = queryWeight, product of:
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            0.38791984 = fieldWeight in 555, product of:
              1.4142135 = tf(freq=2.0), with freq of:
                2.0 = termFreq=2.0
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.046875 = fieldNorm(doc=555)
        2.2997403 = weight(title_txt:dezimalklassifikation in 555) [ClassicSimilarity], result of:
          2.2997403 = score(doc=555,freq=1.0), product of:
            0.840843 = queryWeight, product of:
              1.2463696 = boost
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            2.7350411 = fieldWeight in 555, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.375 = fieldNorm(doc=555)
    
  5. Mengel, T.: Wie viel Terminologiearbeit steckt in der Übersetzung der Dewey-Dezimalklassifikation? (2019) 2.21
    2.2133965 = sum of:
      2.2133965 = sum of:
        0.29694653 = weight(abstract_txt:dewey in 1604) [ClassicSimilarity], result of:
          0.29694653 = score(doc=1604,freq=1.0), product of:
            0.5412791 = queryWeight, product of:
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            0.5486015 = fieldWeight in 1604, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              5.8517494 = idf(docFreq=333, maxDocs=42740)
              0.09375 = fieldNorm(doc=1604)
        1.91645 = weight(title_txt:dezimalklassifikation in 1604) [ClassicSimilarity], result of:
          1.91645 = score(doc=1604,freq=1.0), product of:
            0.840843 = queryWeight, product of:
              1.2463696 = boost
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.092498675 = queryNorm
            2.2792008 = fieldWeight in 1604, product of:
              1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                1.0 = termFreq=1.0
              7.2934427 = idf(docFreq=78, maxDocs=42740)
              0.3125 = fieldNorm(doc=1604)