Document (#33793)

Author
Welzer, H.
Title
¬Das kommunikative Gedächtnis : Eine Theorie der Erinnerung
Imprint
München : Beck
Year
2002
Pages
259 S
Isbn
3-406-52858-9
Series
Beck'sche Reihe ; 1669
Abstract
Der Soziologe und Sozialpsychologe geht der Frage nach, was unser Erinnern letztlich bestimmt und beeinflusst, berichtet die Rezensentin. Sie hebt hervor, dass Welzer im Unterschied zu den meisten neueren Büchern über Gedächtnis und Erinnerung nicht nur die neuronalen und emotionalen Grundlagen des Erinnerns darstellt, sondern darüber hinaus die soziale Dimension des Gedächtnis in den Blick nimmt. Nur in der Gemeinschaft und in der Kommunikation mit anderen bildet sich Erinnerung, bringt die Rezensentin Welzers Grundthese auf den Punkt. Der Einfluss der Kommunikation auf Gehirn und Gedächtnis beginne bereits im Mutterleib, setzte sich mit dem "memory talk", mit dem Erwachsene Kleinkinder unwillkürlich in die Formulierung und Gewichtung von Erinnerung einweisen, fort und reiche bis zum Ausfüllen von Erinnerungslücken aus dem Fundus des "kommunikativen Unbewussten".
Footnote
Rez. in Spektrum der Wissenschaft. 2004, H.1, S.90-92 (A. Mecklinger): "Erinnern ist nicht einfach das Abrufen von irgendwelchen Bildern, die in unserem Gehirn abgelegt sind, sondern eine komplexe und von vielen Faktoren beeinflusste Rekonstruktionsleistung. Die Forschung der letzten zwanzig Jahre hat uns zwischen verschiedenen Arten von Gedächtnis zu unterscheiden gelehrt (Spektrum der Wissenschaft 9/1996, S. 52): Mit Hilfe prozeduraler Gedächtnissysteme erschließen wir nichtbewusste Erinnerungen, zum Beispiel an die Bewegungsfolgen beim Schwimmen oder Autofahren, während deklarative Gedächtnissysteme uns erlauben, zurückliegende Erlebnisse und Ereignisse zu rekonstruieren und für das Alltagshandeln nutzbar zu machen. Zudem gewähren rasante Fortschritte im Bereich der funktionellen Bildgebung faszinierende Einblicke in die Gehirnsysteme, die zur Realisierung dieser unterschiedlichen Gedächtnisvorgänge beitragen. Der Essener Sozialpsychologe und Soziologe Harald Welzer hat sich ein hohes Ziel gesteckt. Er will nicht nur, gestützt auf die neuesten Befunde der Neurowissenschaften, darstellen, wie unser Gedächtnis arbeitet, wie es sich im Laufe der Kindheit aus dem Wechselspiel von vererbten und Umwelteinflüssen entwickelt und welche Rolle Emotionen bei seinen Leistungen spielen. Sondern er will darüber hinaus diesen auf die Einzelperson zentrierten Forschungsansatz auf soziale Prozesse der Erfahrungsbildung erweitern und letztlich die «sozialkommunikativen Mechanismen« verstehen, mit deren Hilfe wir unsere persönliche Vergangenheit rekonstruieren.
Welzer führt zunächst in die zentralen Befunde und Konzepte der Gedächtnisforschung ein. In anschaulicher Art und Weise arbeitet er die vier Grundformen des Langzeitgedächtnisses heraus: episodisches, semantisches, prozedurales Gedächtnis und das Bahnungs-(Priming-)System. Dass Erinnerungen weitgehend Rekonstruktionen sind, wird aus Untersuchungen deutlich, in denen Versuchspersonen vom Kontext aufwühlender Ereignisse wie der Ermordung des schwedischen Regierungschefs Olof Palme oder der «Challenger«-Katastrophe nach Jahren völlig andere Erinnerungen haben - und von ihrer Korrektheit überzeugt sind -, als sie kurz nach dem Ereignis zu Protokoll gaben. Eine wichtige Rolle für das autobiografische Erinnern spielt der momentane emotionale Zustand einschließlich seiner körperlichen Manifestationen. Wir ändern also Erinnerungen, wenn wir sie ins Gedächtnis rufen, je nach Gemütslage immer wieder aufs Neue ab. Das wird bestätigt durch neuropsychologische Befunde an Patienten, bei denen die Verarbeitung emotional gefärbter autobiografischer Information selektiv beeinträchtigt ist. Anhand von Interviewtexten und Gesprächsbeispielen wird aufgezeigt, dass unser lebensgeschichtliches Erinnern nicht ausschließlich auf selbst Erlebtem basiert. Die geschilderten Beispiele lassen die These, dass Information aus ganz unterschiedlichen Quellen, wie Kinofilme oder Erzählungen, in die eigene Lebensgeschichte eingebaut werden, plausibel erscheinen. Was letztendlich in die eigene Lebensgeschichte einfließt und was dabei identitätsstiftend ist, wird durch sozialkommunikative Konventionen bestimmt. Das «kommunikative Gedächtnis« Welzers ist demzufolge ein durch emotional gefärbte soziale Austauschprozesse entstandenes autobiografischen Gedächtnis. Der Schlussteil des Buches basiert fast ausschließlich auf Plausibilitätsabwägungen und ist damit losgelöst von wissenschaftlichen Erklärungszusammenhängen. Hier wird deutlich, dass Welzer sein hoch gestecktes Ziel nicht erreicht hat. Seine Theorie des kommunikativen Gedächtnisses ist nicht eigentlich falsch, aber nutzlos. Sie erklärt nichts, was ohne sie nicht auch erklärt werden könnte. Insbesondere erlaubt sie keine empirisch prüfbaren Vorhersagen.
Unterliegen nicht Erinnerungen, die auf sozial-kommunikativen Prozessen basieren, denselben Mechanismen wie Erinnerungen an nicht kommunikativ vermittelte Ereignisse? Die ausgiebig zitierten Schilderungen eines DDR-Flüchtlings ein Jahr und zehn Jahre nach dem Ereignis weichen auffällig voneinander ab. Ist dieser Unterschied nicht ebenso durch Fehlkodierungen oder Quellenamnesien zu erklären wie unsere - ebenfalls fehlerhafte, aber nicht nennenswert kommunizierte - Erinnerung an ein besonders spannendes Buch oder ein beeindruckendes Gemälde? Sind nicht autobiografische Erinnerungen denselben empirischen Prüfungen zugänglich wie andere Formen des episodischen Erinnerns? Seinem unterstützenswerten interdisziplinären Ansatz zum Trotz löst das Buch den Anspruch nicht ein, eine integrative Theorie eines biologischen und sozial verankerten autobiografischen Gedächtnisses zu liefern. Nach meiner Überzeugung besteht die große Herausforderung an eine biologisch fundierte Theorie des menschlichen Gedächtnisses darin, zu verstehen, wie sich Gedächtnissysteme unter dem Einfluss natürlicher Auslese entwickelt und - in historischer Zeit - an veränderte soziale Umwelten angepasst haben. Ein solcher »sozial-neurowissenschaftlicher Ansatz« würde nicht nur die von Welzer konstruierte Spaltung zwischen einem individuumzentrierten und einem sozialzentrierten Forschungsansatz aufheben, sondern obendrein intersubjektive Erfahrungen einer neurowissenschaftlichen Untersuchung zugänglich machen."
Field
Kognitionswissenschaft
LCSH
Memory
History
Social psychology
RSWK
Erinnerung / Kommunikation / Kollektives Gedächtnis
Gedächtnis / Erinnerung (ÖVK)
BK
05.00 / Kommunikationswissenschaft: Allgemeines
77.34 / Lernpsychologie
DDC
153.12
LCC
BF371
RVK
CP 5000 Psychologie / Allgemeine Psychologie / Lernen und Gedächtnis
CP 4400 Psychologie / Allgemeine Psychologie / Gedächtnis
MR 6300 Soziologie / Sozialwissenschaftliche Theorien und Methoden / Psychologische Ansätze / Wahrnehmung und Denken

Similar documents (content)

  1. Assmann, A.: Erinnerungsräume : Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses (2010) 0.12
    0.118128605 = sum of:
      0.118128605 = product of:
        0.98440504 = sum of:
          0.24902739 = weight(subject_txt:kollektives in 899) [ClassicSimilarity], result of:
            0.24902739 = score(doc=899,freq=1.0), product of:
              0.13682672 = queryWeight, product of:
                1.2572143 = boost
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              1.8200201 = fieldWeight in 899, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.1875 = fieldNorm(doc=899)
          0.30553776 = weight(abstract_txt:gedächtnis in 899) [ClassicSimilarity], result of:
            0.30553776 = score(doc=899,freq=2.0), product of:
              0.5142394 = queryWeight, product of:
                5.970107 = boost
                7.682392 = idf(docFreq=52, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.5941547 = fieldWeight in 899, product of:
                1.4142135 = tf(freq=2.0), with freq of:
                  2.0 = termFreq=2.0
                7.682392 = idf(docFreq=52, maxDocs=42306)
                0.0546875 = fieldNorm(doc=899)
          0.4298399 = weight(abstract_txt:erinnerung in 899) [ClassicSimilarity], result of:
            0.4298399 = score(doc=899,freq=2.0), product of:
              0.6456442 = queryWeight, product of:
                6.6895375 = boost
                8.608162 = idf(docFreq=20, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.66575354 = fieldWeight in 899, product of:
                1.4142135 = tf(freq=2.0), with freq of:
                  2.0 = termFreq=2.0
                8.608162 = idf(docFreq=20, maxDocs=42306)
                0.0546875 = fieldNorm(doc=899)
        0.12 = coord(3/25)
    
  2. Schmidthäusler, F.J.: Mail as mail can : Elektronischer Dokumentenaustausch (1995) 0.10
    0.0965538 = sum of:
      0.0965538 = product of:
        0.804615 = sum of:
          0.0926972 = weight(abstract_txt:erinnern in 2857) [ClassicSimilarity], result of:
            0.0926972 = score(doc=2857,freq=1.0), product of:
              0.10141591 = queryWeight, product of:
                1.0823729 = boost
                8.356848 = idf(docFreq=26, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.9140302 = fieldWeight in 2857, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                8.356848 = idf(docFreq=26, maxDocs=42306)
                0.109375 = fieldNorm(doc=2857)
          0.10403238 = weight(abstract_txt:kommunikation in 2857) [ClassicSimilarity], result of:
            0.10403238 = score(doc=2857,freq=1.0), product of:
              0.15796024 = queryWeight, product of:
                2.3396902 = boost
                6.0214725 = idf(docFreq=278, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.65859854 = fieldWeight in 2857, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                6.0214725 = idf(docFreq=278, maxDocs=42306)
                0.109375 = fieldNorm(doc=2857)
          0.6078854 = weight(abstract_txt:erinnerung in 2857) [ClassicSimilarity], result of:
            0.6078854 = score(doc=2857,freq=1.0), product of:
              0.6456442 = queryWeight, product of:
                6.6895375 = boost
                8.608162 = idf(docFreq=20, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.9415177 = fieldWeight in 2857, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                8.608162 = idf(docFreq=20, maxDocs=42306)
                0.109375 = fieldNorm(doc=2857)
        0.12 = coord(3/25)
    
  3. Halbwachs, M.: ¬Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen (2006) 0.10
    0.09633941 = sum of:
      0.09633941 = product of:
        1.2042427 = sum of:
          0.5869632 = weight(subject_txt:kollektives in 900) [ClassicSimilarity], result of:
            0.5869632 = score(doc=900,freq=2.0), product of:
              0.13682672 = queryWeight, product of:
                1.2572143 = boost
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              4.2898283 = fieldWeight in 900, product of:
                1.4142135 = tf(freq=2.0), with freq of:
                  2.0 = termFreq=2.0
                9.706774 = idf(docFreq=6, maxDocs=42306)
                0.3125 = fieldNorm(doc=900)
          0.61727947 = weight(abstract_txt:gedächtnis in 900) [ClassicSimilarity], result of:
            0.61727947 = score(doc=900,freq=1.0), product of:
              0.5142394 = queryWeight, product of:
                5.970107 = boost
                7.682392 = idf(docFreq=52, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              1.2003738 = fieldWeight in 900, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                7.682392 = idf(docFreq=52, maxDocs=42306)
                0.15625 = fieldNorm(doc=900)
        0.08 = coord(2/25)
    
  4. Lernen und Gedächtnis : Dossier (2017) 0.09
    0.09094582 = sum of:
      0.09094582 = product of:
        0.7578818 = sum of:
          0.07945475 = weight(abstract_txt:erinnern in 893) [ClassicSimilarity], result of:
            0.07945475 = score(doc=893,freq=1.0), product of:
              0.10141591 = queryWeight, product of:
                1.0823729 = boost
                8.356848 = idf(docFreq=26, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.7834545 = fieldWeight in 893, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                8.356848 = idf(docFreq=26, maxDocs=42306)
                0.09375 = fieldNorm(doc=893)
          0.15738238 = weight(abstract_txt:erwachsene in 893) [ClassicSimilarity], result of:
            0.15738238 = score(doc=893,freq=2.0), product of:
              0.1269561 = queryWeight, product of:
                1.2110181 = boost
                9.3501 = idf(docFreq=9, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              1.2396598 = fieldWeight in 893, product of:
                1.4142135 = tf(freq=2.0), with freq of:
                  2.0 = termFreq=2.0
                9.3501 = idf(docFreq=9, maxDocs=42306)
                0.09375 = fieldNorm(doc=893)
          0.5210447 = weight(abstract_txt:erinnerung in 893) [ClassicSimilarity], result of:
            0.5210447 = score(doc=893,freq=1.0), product of:
              0.6456442 = queryWeight, product of:
                6.6895375 = boost
                8.608162 = idf(docFreq=20, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.8070152 = fieldWeight in 893, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                8.608162 = idf(docFreq=20, maxDocs=42306)
                0.09375 = fieldNorm(doc=893)
        0.12 = coord(3/25)
    
  5. Sacks, O.: ¬Der Strom des Bewusstseins (2017) 0.08
    0.07766936 = sum of:
      0.07766936 = product of:
        0.6472447 = sum of:
          0.052969832 = weight(abstract_txt:erinnern in 862) [ClassicSimilarity], result of:
            0.052969832 = score(doc=862,freq=1.0), product of:
              0.10141591 = queryWeight, product of:
                1.0823729 = boost
                8.356848 = idf(docFreq=26, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.522303 = fieldWeight in 862, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                8.356848 = idf(docFreq=26, maxDocs=42306)
                0.0625 = fieldNorm(doc=862)
          0.24691178 = weight(abstract_txt:gedächtnis in 862) [ClassicSimilarity], result of:
            0.24691178 = score(doc=862,freq=1.0), product of:
              0.5142394 = queryWeight, product of:
                5.970107 = boost
                7.682392 = idf(docFreq=52, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.4801495 = fieldWeight in 862, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                7.682392 = idf(docFreq=52, maxDocs=42306)
                0.0625 = fieldNorm(doc=862)
          0.3473631 = weight(abstract_txt:erinnerung in 862) [ClassicSimilarity], result of:
            0.3473631 = score(doc=862,freq=1.0), product of:
              0.6456442 = queryWeight, product of:
                6.6895375 = boost
                8.608162 = idf(docFreq=20, maxDocs=42306)
                0.011212094 = queryNorm
              0.5380101 = fieldWeight in 862, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                8.608162 = idf(docFreq=20, maxDocs=42306)
                0.0625 = fieldNorm(doc=862)
        0.12 = coord(3/25)