Document (#37623)

Author
Krajewski, M.
Title
Zettelwirtschaft : Die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek
Imprint
Berlin : Kulturverlag Kadmos
Year
2002
Pages
255 S
Isbn
3-931659-29-1
Series
Copyrights; Bd.4
Abstract
Auf nahezu jedem Schreibtisch steht heute ein zumeist grauer Kasten, aus dem viele Kabel kommen. Vor 70 Jahren war dieser datenverarbeitende Kasten noch unscheinbarer, unelektronisch und aus Holz, buchstäblich eine Papiermaschine. Die ZettelWirtschaft widmet sich der Frage, wie diese >Maschine< namens Kartei ihren Siegeszug als ebenso universelles wie zentrales Werkzeug zur Datenverarbeitung in die Büros und Schreibstuben um 1930, bis zum Vorabend der >Universalen Diskreten Maschine< namens Computer, antreten konnte. Dabei wird die Entwicklung der Kartei anhand ihrer historischen Brüche verfolgt: angefangen bei den ersten explizit beschriebenen Verzettelungen des Wissens in der Frühen Neuzeit, über die beinahe zufällige Einführung und allmähliche Durchsetzung von Zettel-Katalogen in den Bibliotheken um 1800 steuert die Studie - nach einem Seitenblick auf die Produktionsbedingungen von Literatur mit Hilfe der Zettelkästen- hin zur zentralen These, der diskursiven Übertragung zwischen den Institutionen des Schreibens, zwischen Bibliothek und Büro. Versehen mit zahlreichen Abbildungen und zum Teil auf bislang unveröffentlichtem Archivmaterial basierend, wird hier die Historie der Zettelkästen und Karteisysteme als eine notwendige Vorgeschichte des Computers beschrieben, nicht ohne diesen Prozeß als eine abwechslungsreiche, bisweilen überraschende Geschichte des Scheiterns zu bilanzieren.
Content
"Von der Bibliotheksführung zur Bürozeit - Eine Einleitung. - "Karteien können alles" verheißt der Fortschritt 1929 im Namen der gleichlautenden Fabriken GmbH, die ihn mit diesem vermeintlich schlichten Slogan in der Zeitschrift für Organisation prominent bewerben. Das Versprechen, das die ganzseitige Anzeige bereits im allerersten Satz auslobt, ist kein geringes. Weiter heißt es: Karteien können in den Lagerverwaltungen der großen Industriewerke Zehntausende kleiner und großer Einzelteile in Ordnung halten, können in den Personalbüros jede beliebige Anzahl Adressen übersichtlich gliedern, können in den Meldeämtern der großen Städte die Bewegung von Hunderttausenden von Menschen überwachen, können in den Buchhaltungsabteilungen der kaufmännischen Büros sich nützlich machen, z.B. als Kontokorrent-Karteien, usw. usw. Karteien können alles! Bitte lesen Sie, was »Fortschritt« in dem soeben erschienenen Kartei-Katalog »Bewegliche« Notizen über die Einrichtung von Karteien »neues« sagt. Diese Studie versucht, eine für die Entwicklung der Kartei konstitutive Idee von ihrer Urszene bis zum angezeigten Fortschritt zu verfolgen. Dazu soll gefragt werden, aus welchen Gründen die »neues« versprechende Apparatur jedwede Arbeit - allen voran Ordnen, Adressieren, Kontrollieren, Speichern, Buchhalten und Rechnen - leisten können soll. Und da diese Begrifflichkeit nachgerade fordert, sich in eine Medienarchäologie einzuschreiben, die die Universalität von Papiermaschinen untersucht, folgt das dieser Studie zugrunde gelegte Frage-Raster einer Formation der (unelektronischen) Datenverarbeitung. Warum handelt es sich bei dieser Apparatur, die vieles verspricht und vermeintlich alles kann, um eine universelle Maschine? Was für eine solche Maschine lediglich vonnöten ist, weist Alan Turing schließlich erst knapp zehn Jahre später nach: (1) ein (theoretisch unendlich) langes, gleichwohl unterteiltes Papierband, (2) ein Schreib-/Lese-Kopf und (3) ein genau festgelegtes Verfahren, wie der Schreib-/Lese-Kopf auf den Papierabschnitten zu bewegen sei. Diesen drei logischen Grundbestandteilen eines jeden Computers gilt es nun und im folgenden nachzuspüren, ihre Kontexte in dieser Form der Datenverarbeitung zu verorten und das Zusammenspiel zu analysieren, das schließlich zu dem gerechtfertigten Satz führen darf: »Karteien können alles!«
Dieses Diktum markiert den vorläufigen Endpunkt einer Entwicklung, an deren Gipfel für kurze Zeit (von ca. 1920 bis in die 60er Jahre; »Einen Staat lang«) die bürokratische Papiermaschine namens Kartei residiert. Ihren weiten Herrschaftskreis dokumentieren die zahlreichen, neu entstandenen Zeitschriften für Bürobedarf und -organisation. Die vorliegende Studie will versuchen nachzuzeichnen, wie sich die Kartei auf jedem Schreibtisch um 1930 zu etablieren, wie sie ins Zentrum der organisatorischen Aufmerksamkeit zu rücken versteht. Zwar nimmt sich die Kartei rein äußerlich eher unscheinbar aus neben der filigranen Imposanz einer Schreibmaschine, jedoch behauptet sie ebenso beharrlich ihren Platz durch das mitgegebene Versprechen der Universalität. Auf welchen Errungenschaften gründet sich dieser Anspruch? Vor welcher Schablone vermag sich die Papiermaschine abzuheben? Aus welchen Wurzeln entwickelt sich dieses System der Verzeichnung? Die Behauptung einer universalen Papiermaschine und eine erste Suche nach ihrem Grund und Ursprung legt den Verdacht nahe, daß diese papierene Anordnung Vorbild und Vorgänger in einem ebenfalls aus Kasten und Zetteln bestehenden Dispositiv findet, die hinlänglich vertraute, heute bald schon verschwundene Suchmaschine einer Bibliothek namens Zettelkatalog. Die Genealogie der Kartei als eine Speichertechnologie gehorcht, so die Grundthese, einer vielfachen Übertragung. Als chronologisch erste und weitreichendste Instanz ereignet sich ein Technologie-Transfer zwischen zwei Diskursen. Der erste von beiden formiert folgerichtig die Bibliothek, wenngleich die diskursive Praxis der Verzeichnung ihre Katalogisierungstechnik zumeist nur verschwiegen und randständig behandelt. Der zweite Diskurs folgt einer Tendenz, die unter Begriffen wie Effizienz, Rationalisierung oder Psychotechnik die Abläufe und Verwaltungsmaßnahmen der Büroarbeit organisiert. Die allgegenwärtige Präsenz der Kartei auf den Schreibtischen der Zwischenkriegszeit verdankt sich der seltenen Übertragung einer Wissenstechnologie zwischen zwei Institutionen, deren Wechselwirkung üblicherweise in umgekehrter, archivalischer Richtung erfolgt, sich hier jedoch aus der Bibliothek in das Büro vollzieht. Wenn von Transfers die Rede ist, reicht es kaum aus, Anfangs- und Endpunkt, Sender und Empfänger zu markieren. Statt dessen muß gekennzeichnet werden, wie dieser Transfer inklusive all seiner Störungen, Wandlungen, Stockungen, Irritationen und Umlenkungen überträgt. Und für einmal muß noch das beschrieben werden, was übertragen wird. Denn weitergereicht wird eine Verfahrensweise, die ihrerseits darauf abzielt, den Grundoperationen einer Universalen Diskreten Maschine zu genügen: Daten zu speichern, zu prozessieren und (selbst) zu übertragen. Das von üblichen Datenspeichern wie etwa dem Buch abweichende Verfahren setzt dabei auf ein ebenso einfaches wie naheliegendes Prinzip: Die Informationen stehen auf gesonderten, gleichgerichteten und frei beweglichen Trägern bereit, um nachstrengen Ordnungsschemata arrangiert weiter verarbeitet und abgerufen zu werden. Die Übertragung beginnt mit einer Urszene, wenngleich sich das Feld ihrer Reichweite zunächst nur auf den bibliothekarischen und den damit zumeist eng verbundenen gelehrten Diskurs beschränkt. Dem Polyhistor Konrad Gessner fällt es zu, am Anfang dieser einen Geschichte der Kartei zu stehen. Sicherlich ist er kaum der Erfinder einer Technik, auf Papier verteilte Informationen zu zerschneiden und so einfacher arrangieren zu können. Jedoch liegt mit dem von ihm 1548 vielleicht erstmals explizit beschriebenen Verfahren die früheste bisher bekannte Überlieferung vor, wie auf komfortable Weise alphabetisch geordnete, umfangreiche Listen herzustellen sind. Das erste Kapitel widmet sich demnach einer detaillierten Beschreibung der Gessnerschen Verzettelung, um im Anschluß daran die Tradierung dieser vorbildlichen Empfehlung in der Frühen Neuzeit und dem Barock besonders bei der Kunst des Exzerpierens in Umrissen zu verfolgen.
Der erste Hauptteil 'Um 1800' versucht daraufhin, mit einem Bruch in der Anwendungsweise des Gessnerschen Verfahrens dessen erste Diskontinuität nachzuweisen. Nicht zuletzt wegen dieses Einschnitts muß die Art der Verzeichnung bis dato das Attribut vorläufig tragen. Die Verzettelungstechnik gelangt von einem temporären Gebrauch zur dauerhaften Verwendung, was dadurch eine ebenso unbeabsichtigte wie folgenreiche Umstellung markiert. Gleichzeitig entsteht hiermit der bibliothekshistorisch erste Zettelkatalog, dessen unverhoffter Einsatz und Genese in Wien um 1780 eine detaillierte Beschreibung erfährt. Der Zettelkatalog besteht nicht nur als bibliothekarische Antwort auf einen drohenden information overflow, sondern vor allem dank seiner umsichtigen Logistik. Entscheidend dabei sind schriftlich fixierte, genaue Handlungsanweisungen, anhand derer auch unausgebildetes Personal in den arbeitsteiligen Prozeß eingebunden werden kann. Mit Hilfe eines kleinen Exkurses soll zuvor jedoch die Koinzidenz zweier Adressierungslogiken untersucht werden: In einem Jahrzehnt und derselben Stadt fällt die Entstehung des Zettelkatalogs zusammen mit der Erfindung der Hausnummer. Damit etabliert sich eine Möglichkeit zur abstrakteren Repräsentation und zu einem kontrollierenden Zugriff auf Schriften bzw. Hausbewohner. Das anschließende dritte Kapitel verbleibt in der Umbruchphase um 1800, indem es eine notwendige Differenz zieht zwischen der Bibliothekstechnologie von vielen Schreib- für viele Lese-Köpfe und einer eigenwilligen Anordnung von gelehrten Exzerptensammlungen. Die Unterscheidung trennt ein Server-Konzept von einer Workstation-Philosophie. Der erste Zettelkatalog ist nicht nur das Produkt eines kollektiven Arbeitsprozesses, sondern vor allem für eine vielköpfige Benutzung geeignet und konzipiert. Im Gegensatz zu diesem Multi-User-System verwehrt die idiosynkratische Maschine in Form eines Gelehrtenkastens gerade jede fremde Einsichtnahme. Sie besitzt keine Vermittlungsnotwendigkeit, so daß sich das interne System der Verzeichnung durchaus unverständlich für alle Einsichtnehmenden ausnehmen darf. Auch eine Form von Datenschutz, die anhand der eigentümlichen gelehrten Exzerpiertechniken in einer kleinen Genealogie von Johann Jacob Moser bis zu Jean Paul und anderen konturiert wird. Das vierte und letzte Kapitel des ersten Teils widmet sich einer ersten Übertragung alteuropäischer Bibliothekstechnik in die Neue Welt. Das Zettelkastenprinzip erreicht einerseits die amerikanische Ostküste durch Bibliothekare, die in Europa studieren, um die dort etablierte Praxis der Katalogisierung auf ihre im Laufe des 19. Jahrhunderts schnell anwachsenden Büchersammlungen anzuwenden. Andererseits jedoch besitzen die Vereinigten Staaten auch eine eigene, autochthone Genealogie der Verzettelung. 1817 gelingt William Croswell bei seinem unglücklichen Projekt, der Harvard College Library einen umfassenden Katalog zu verschaffen, die Geburt des amerikanischen Zettelkatalogs aus dem Geiste der Faulheit.
Der zweite Hauptteil 'Um 1900' fokussiert den diskursiven Übertrag zwischen Bibliothek und Büro, der wiederum nicht von europäischen Bibliotheken ausgeht. Während diese noch ganz dem Streit um Katalog vs. Aufstellung verhaftet sind, gereicht die Initiative und Aufbruchstimmung um die amerikanische Bibliothekarsvereinigung und namentlich in Gestalt ihres Protagonisten Melvil Dewey zum Ausgangspunkt des wirkungsmächtigen Technologietransfers zwischen den Institutionen der Wissensverwaltung und der Wirtschaft. Schaltstelle dafür ist ein Gebilde, das nicht nur die Zielrichtung der institutionellen Übertragung bereits im eigenen Namen trägt, sondern sich überdies vom Ein-Mann-Betrieb zu einem Konzern entwickelt: das Library Bureau. Das sechste Kapitel verschreibt sich den Agenturen einer wiederum europäischen Verbreitung dieser Speichertechnologie, d.h. es gilt der Frage nachzugehen, welche Institutionen das Wissen um den Einsatz eines Zettelkatalogs und seiner Prämissen - allen voran weitestgehende Standardisierung - aufnehmen, um es als unabdingbare Grundlage der eigenen Arbeit zu lancieren. Im siebten und letzten Kapitel koppelt schließlich das Verfahren, listengesteuerte Verwaltungen auf Zettelbasis zu führen, an den organisatorischen Diskurs einer Arbeitswissenschaft an, die den Zettelkatalog als wirtschaftliche Optimierungsinstanz entdeckt und unter dem Namen Kartei zu einem vorrangigen Rationalisierungsinstrument entwickelt. Auf der Suche nach der ökonomischen Zeit, die mit der Rationalisierungsbewegung um 1920 große Aufmerksamkeit erfährt, versprechen sich die Verfechter der modernen Büroorganisation vom Zettelkasten als Stapelverarbeitung einhellig großen Gewinn, so daß eine schlichte, einstmalige Bibliothekstechnik zum neuen Paradigma einer buchhalterischen Arbeitsweise gerät. Am Ende dieser Geschichte steht ein Medienwechsel, der die Kartei als neuen Kulturträger propagiert, um das Buch zu verabschieden. Diese Studie, deren Raster bislang implizit mit dem Shannonschen Kommunikationsmodell skizziert wurde und darauf auch im weiteren Verlauf mit der Rede von Kanälen (und Strömen) rekurrieren wird, folgt diesem Modell ebenso in der dritten Instanz der Übertragung, der Störquelle zwischen Sender und Empfänger, um letztlich zu dem Schluß zu gelangen, daß das Rauschen recht behält: Diese Arbeit möchte daher immer auch die Momente der Irritation beobachten, die Störquellen, die eine Übertragung gefährden, die ein Risiko ins Spiel mit den Karten bringen. In welcher Position ist diese Stockung zu verorten? Mit welchen Sicherungsmaßnahmen gelingt es beispielsweise, der informationellen Entropie der Kartei, ihrem irreversiblen Durcheinander der Karten einstweilen Einhalt zu gebieten? An welchen neuralgischen Punkten finden Störungen immer wieder ihren Einsatz, um bisweilen nachhaltig die Übertragungen zu unterbrechen und ihrem Ende zuzuführen? Denn es scheint unvermeidlich, die Historie der Kartei als eine Geschichte des mannigfachen Scheiterns zu lesen. Die diskursiven Übertragungen, die Transfers zwischen den Institutionen und auch die Übertragung von Informationen innerhalb der Kartei-Anordnung sowie deren Implikationen konfigurieren gemeinsam die Geschichte der Kartei. Die vorliegende Arbeit will versuchen, diese Geschichte vom Material her zu schreiben. Das heißt zunächst, viele Stimmen zur Sprache kommen zu lassen, obgleich stets die Gefahr der unstimmigen Polyphonie droht. Ein schief singender Chor. Doch da die Aufgabe darin bestehen soll, Episoden einer Anordnung aus Zetteln und ihren jeweiligen Verknüpfungen zu verknüpfen, vertraut diese Studie dem Dispositiv für einmal und notiert das, was ihr der Zettelkasten diktiert.
Manches hat der Zettelkasten verschwiegen, um seine eigene Ökonomie und die des notwendigerweise beschränkten Umfangs dieser Studie nicht allzu sehr zu beanspruchen - manches schlechterdings aus Mangel an Information. Allererstes Manko ist die Verlegenheit, keine Universalgeschichten mehr schreiben zu können. So beginnt diese Geschichte nicht mit dem Anfang von Geschichte und beschreibt demzufolge keine mesopotamischen, ägyptischen, griechischen oder römischen Register als Verzeichnisse der gespeicherten Schriften. Auch die berühmte Bibliothek von Alexandria samt ihrem ebenso berühmten Bibliothekar Kallimachos, der die Inventare der Schriften auf tönernen Pinakes an den Regalen fixierte, bleibt außen vor. Statt dessen steht am Beginn der Karteigeschichte eine (vermeintliche) Urszene des 16. Jahrhunderts, die vielleicht auch anders, d.h. früher, hätte gesetzt sein können. Des weiteren vermag diese Studie nicht, einem ausgelobten Desiderat abzuhelfen, eine schlichte Fußnote bei Foucault: »Aufkommen der Karteikarte und Konstituierung der Humanwissenschaften: noch eine Erfindung, die von den Historikern wenig gefeiert wird.« Wenngleich die eine Entwicklung, die »Konstitution der Humanwissenschaften«, dieser Studie als methodisches Leitbild dient, konnte die direkte Verbindung zum Erscheinen der Karteikarte nicht eindeutig geknüpft werden. Geplant war, ein Desiderat der Fußnote zur Entfaltung zu bringen, d.h. einem Exkurs zur Evolution der Karteikarte die letztendliche Übertragungs-Leistung zwischen Bibliothekaren und Kaufleuten ab 1890 anzufügen. Der Exkurs mußte gleichwohl einer anderen, bereits erwähnten Ökonomie, der Raumnot, zum Opfer fallen. In diesem Kapitel, das im Anschluß an das zweite gefolgt wäre, hätte nicht nur die verfestigende Entwicklung einer Materialität der Karteikarte vom Papierschnipsel bis zu ihrer Aufrechtigkeit als Leit-Karton Platz gefunden. (Diese Episode zieht sich nun implizit durch die Beschreibung einer fortschreitenden Standardisierung.) Foucaults beunruhigende Bemerkung stellt des weiteren, Bonneville zitierend, bereits für das Jahr 1833 einen direkten Zusammenhang her zwischen der Karteikarte und einer kaufmännischen Verzeichnungstechnik. Die Monographie zu den technischen Medien der Kaufleute ist leider noch ungeschrieben oder dem hier ins Spiel geratenen Zettelkasten bislang zumindest unbekannt. Darüber hinaus wäre der Versuch unternommen worden, die isomorphe Logik der Repräsentation von Zetteln und Banknoten sowie ihren Zusammenfall in den Zettel/Daten/Banken zu schildern. So muß die Episode über die Zirkulation von Geld und Ideen ihrerseits auf eine Fußnote zur Bank of England beschränkt bleiben und auf diese Anmerkung.
Der Bogen dieser Geschichte verspricht, mit einer Bibliotheksführung zu beginnen, allerdings nicht im Sinne eines Rundgangs, sondern mit der Markierung eines Orts, wo das Prinzip von Verzettelungen zur Reife und führenden Katalogisierungs-Anwendung gelangt. Enden möchte er hingegen in Bürozeiten, nicht verstanden als geregelte Termine eines beginnenden und auslaufenden Arbeitstags, statt dessen als eine Ära, deren Produktivität noch ohne den Begriff der »Dienstleistung« auskommt und deren Bürogeräte soeben keine Elektrizität kennen."
Footnote
Vgl. auch: http://www.verzetteln.de/synapsen/
Auf der Webseite wird auch eine Software namens Synapsen zum Erstellen eines Zettelkastens mit Hyperlink-Funktionen angeboten
Theme
Geschichte der Kataloge
Hypertext
Object
Synapsen
RSWK
Bibliotheksverwaltung / Zettelkatalog / Büroorganisation / Kartei / Geschichte
Computer / Bibliothekskatalog / Geschichte (BVB)
BK
06.51 / Bibliothekstechnik / Bibliothekseinrichtung
06.70 / Katalogisierung / Bestandserschließung
RVK
AN 74160 Allgemeines / Buch- und Bibliothekswesen, Informationswissenschaft / Bibliothekswesen / Kataloge, Katalogisierung / Kataloge nach der technischen Einrichtung / Zettelkataloge

Similar documents (content)

  1. Petschar, H.; Strouhal, E.; Zobernig, H.: ¬Der Zettelkatalog : Ein historisches System geistiger Ordnung (1999) 0.10
    0.0951767 = sum of:
      0.0951767 = product of:
        0.39656958 = sum of:
          0.106913045 = weight(abstract_txt:zettel in 3188) [ClassicSimilarity], result of:
            0.106913045 = score(doc=3188,freq=3.0), product of:
              0.14083564 = queryWeight, product of:
                1.0198872 = boost
                9.3501 = idf(docFreq=9, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.75913346 = fieldWeight in 3188, product of:
                1.7320508 = tf(freq=3.0), with freq of:
                  3.0 = termFreq=3.0
                9.3501 = idf(docFreq=9, maxDocs=42306)
                0.046875 = fieldNorm(doc=3188)
          0.06172628 = weight(abstract_txt:zettelkatalog in 3188) [ClassicSimilarity], result of:
            0.06172628 = score(doc=3188,freq=1.0), product of:
              0.14083564 = queryWeight, product of:
                1.0198872 = boost
                9.3501 = idf(docFreq=9, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.43828592 = fieldWeight in 3188, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.3501 = idf(docFreq=9, maxDocs=42306)
                0.046875 = fieldNorm(doc=3188)
          0.072405964 = weight(abstract_txt:holz in 3188) [ClassicSimilarity], result of:
            0.072405964 = score(doc=3188,freq=1.0), product of:
              0.1566446 = queryWeight, product of:
                1.0756068 = boost
                9.860925 = idf(docFreq=5, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.46223086 = fieldWeight in 3188, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.860925 = idf(docFreq=5, maxDocs=42306)
                0.046875 = fieldNorm(doc=3188)
          0.030097255 = weight(abstract_txt:bibliothek in 3188) [ClassicSimilarity], result of:
            0.030097255 = score(doc=3188,freq=2.0), product of:
              0.08724699 = queryWeight, product of:
                1.1352358 = boost
                5.203795 = idf(docFreq=631, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.3449661 = fieldWeight in 3188, product of:
                1.4142135 = tf(freq=2.0), with freq of:
                  2.0 = termFreq=2.0
                5.203795 = idf(docFreq=631, maxDocs=42306)
                0.046875 = fieldNorm(doc=3188)
          0.02451397 = weight(abstract_txt:eine in 3188) [ClassicSimilarity], result of:
            0.02451397 = score(doc=3188,freq=6.0), product of:
              0.060394622 = queryWeight, product of:
                1.1567929 = boost
                3.5350735 = idf(docFreq=3352, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.40589654 = fieldWeight in 3188, product of:
                2.4494898 = tf(freq=6.0), with freq of:
                  6.0 = termFreq=6.0
                3.5350735 = idf(docFreq=3352, maxDocs=42306)
                0.046875 = fieldNorm(doc=3188)
          0.100913085 = weight(abstract_txt:geschichte in 3188) [ClassicSimilarity], result of:
            0.100913085 = score(doc=3188,freq=3.0), product of:
              0.19544783 = queryWeight, product of:
                2.0809991 = boost
                6.3593793 = idf(docFreq=198, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.51631725 = fieldWeight in 3188, product of:
                1.7320508 = tf(freq=3.0), with freq of:
                  3.0 = termFreq=3.0
                6.3593793 = idf(docFreq=198, maxDocs=42306)
                0.046875 = fieldNorm(doc=3188)
        0.24 = coord(6/25)
    
  2. Hrusa, H.; Kirschner, C.; Neumayer, F.: Datenimport aus der TU Publikationsdatenbank in den Aleph-Bibliothekskatalog (2005) 0.09
    0.093165495 = sum of:
      0.093165495 = product of:
        0.58228433 = sum of:
          0.032736145 = weight(abstract_txt:zwischen in 4773) [ClassicSimilarity], result of:
            0.032736145 = score(doc=4773,freq=1.0), product of:
              0.08270436 = queryWeight, product of:
                1.105287 = boost
                5.0665126 = idf(docFreq=724, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.3958213 = fieldWeight in 4773, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                5.0665126 = idf(docFreq=724, maxDocs=42306)
                0.078125 = fieldNorm(doc=4773)
          0.050162096 = weight(abstract_txt:bibliothek in 4773) [ClassicSimilarity], result of:
            0.050162096 = score(doc=4773,freq=2.0), product of:
              0.08724699 = queryWeight, product of:
                1.1352358 = boost
                5.203795 = idf(docFreq=631, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.57494354 = fieldWeight in 4773, product of:
                1.4142135 = tf(freq=2.0), with freq of:
                  2.0 = termFreq=2.0
                5.203795 = idf(docFreq=631, maxDocs=42306)
                0.078125 = fieldNorm(doc=4773)
          0.016679643 = weight(abstract_txt:eine in 4773) [ClassicSimilarity], result of:
            0.016679643 = score(doc=4773,freq=1.0), product of:
              0.060394622 = queryWeight, product of:
                1.1567929 = boost
                3.5350735 = idf(docFreq=3352, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.27617761 = fieldWeight in 4773, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                3.5350735 = idf(docFreq=3352, maxDocs=42306)
                0.078125 = fieldNorm(doc=4773)
          0.48270643 = weight(abstract_txt:kartei in 4773) [ClassicSimilarity], result of:
            0.48270643 = score(doc=4773,freq=1.0), product of:
              0.6265784 = queryWeight, product of:
                4.3024273 = boost
                9.860925 = idf(docFreq=5, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.7703847 = fieldWeight in 4773, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.860925 = idf(docFreq=5, maxDocs=42306)
                0.078125 = fieldNorm(doc=4773)
        0.16 = coord(4/25)
    
  3. Schult, T.J.: Enzyklopädie der Banalitäten : seit zehn Jahren werken US-Forscher am letzten Riesenprojekt maschineller Intelligenz (1994) 0.05
    0.054894727 = sum of:
      0.054894727 = product of:
        0.45745605 = sum of:
          0.026687428 = weight(abstract_txt:eine in 2177) [ClassicSimilarity], result of:
            0.026687428 = score(doc=2177,freq=1.0), product of:
              0.060394622 = queryWeight, product of:
                1.1567929 = boost
                3.5350735 = idf(docFreq=3352, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.4418842 = fieldWeight in 2177, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                3.5350735 = idf(docFreq=3352, maxDocs=42306)
                0.125 = fieldNorm(doc=2177)
          0.16948318 = weight(abstract_txt:maschine in 2177) [ClassicSimilarity], result of:
            0.16948318 = score(doc=2177,freq=1.0), product of:
              0.18093161 = queryWeight, product of:
                1.634813 = boost
                7.493801 = idf(docFreq=63, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.93672514 = fieldWeight in 2177, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                7.493801 = idf(docFreq=63, maxDocs=42306)
                0.125 = fieldNorm(doc=2177)
          0.26128542 = weight(abstract_txt:namens in 2177) [ClassicSimilarity], result of:
            0.26128542 = score(doc=2177,freq=1.0), product of:
              0.2414572 = queryWeight, product of:
                1.8885605 = boost
                8.656952 = idf(docFreq=19, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              1.082119 = fieldWeight in 2177, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                8.656952 = idf(docFreq=19, maxDocs=42306)
                0.125 = fieldNorm(doc=2177)
        0.12 = coord(3/25)
    
  4. Schmeh, K.; Schmeh, S.: Räselhafte Rotoren (1996) 0.05
    0.05438861 = sum of:
      0.05438861 = product of:
        0.45323843 = sum of:
          0.04717715 = weight(abstract_txt:eine in 6071) [ClassicSimilarity], result of:
            0.04717715 = score(doc=6071,freq=2.0), product of:
              0.060394622 = queryWeight, product of:
                1.1567929 = boost
                3.5350735 = idf(docFreq=3352, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.7811482 = fieldWeight in 6071, product of:
                1.4142135 = tf(freq=2.0), with freq of:
                  2.0 = termFreq=2.0
                3.5350735 = idf(docFreq=3352, maxDocs=42306)
                0.15625 = fieldNorm(doc=6071)
          0.21185398 = weight(abstract_txt:maschine in 6071) [ClassicSimilarity], result of:
            0.21185398 = score(doc=6071,freq=1.0), product of:
              0.18093161 = queryWeight, product of:
                1.634813 = boost
                7.493801 = idf(docFreq=63, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              1.1709064 = fieldWeight in 6071, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                7.493801 = idf(docFreq=63, maxDocs=42306)
                0.15625 = fieldNorm(doc=6071)
          0.19420733 = weight(abstract_txt:geschichte in 6071) [ClassicSimilarity], result of:
            0.19420733 = score(doc=6071,freq=1.0), product of:
              0.19544783 = queryWeight, product of:
                2.0809991 = boost
                6.3593793 = idf(docFreq=198, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.993653 = fieldWeight in 6071, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                6.3593793 = idf(docFreq=198, maxDocs=42306)
                0.15625 = fieldNorm(doc=6071)
        0.12 = coord(3/25)
    
  5. Dotzler, B.: ¬Das Buch ist rund, und eines reicht für viele : Computer statt Ausleihe: keine Bibliothek ist so gut wie die, zu der man nicht mehr hingehen muß (1995) 0.05
    0.049744934 = sum of:
      0.049744934 = product of:
        0.6218117 = sum of:
          0.04256395 = weight(abstract_txt:bibliothek in 704) [ClassicSimilarity], result of:
            0.04256395 = score(doc=704,freq=1.0), product of:
              0.08724699 = queryWeight, product of:
                1.1352358 = boost
                5.203795 = idf(docFreq=631, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.4878558 = fieldWeight in 704, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                5.203795 = idf(docFreq=631, maxDocs=42306)
                0.09375 = fieldNorm(doc=704)
          0.5792477 = weight(abstract_txt:kartei in 704) [ClassicSimilarity], result of:
            0.5792477 = score(doc=704,freq=1.0), product of:
              0.6265784 = queryWeight, product of:
                4.3024273 = boost
                9.860925 = idf(docFreq=5, maxDocs=42306)
                0.014768766 = queryNorm
              0.9244617 = fieldWeight in 704, product of:
                1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
                  1.0 = termFreq=1.0
                9.860925 = idf(docFreq=5, maxDocs=42306)
                0.09375 = fieldNorm(doc=704)
        0.08 = coord(2/25)