Document (#33307)

Author
Charlier, M.
Title
Listenkultur
Source
Frankfurter Rundschau. Nr.20 vom 24.1.2003, S.14
Year
2003
Series
Netgeschichten
Content
"Bei all den bunten Seiten übersieht man leicht, dass das Internet größer ist als das Web. Wirtschaftlich gesehen ist die E-Mail mindestens so bedeutend wie das WWW Leute, die beruflich mit dem Netz zu tun haben, verbringen mit der Post mehr Zeit als beim Surfen, und auch für Privatleute stehen Mails nun an erster Stelle (www. daserste.de/intern/entwicklung2002.pdf). Auf der Basis der guten alten Mail hat sich eine eigene Kultur im Netz entwickelt: Mailinglisten. Technisch sind das einfache Verteiler. Jede Nachricht geht an alle Teilnehmer der Liste, jeder kann alles lesen und beantworten - notfalls auch privat (fte.tegtmeyer.net/ml.html). Kein Thema ohne Liste: Briefmarken, Brieftauben, Blindenhunde, Blumenzüchter - alles vertreten. Wie viele solche Listen es gibt, weiß niemand; allein in Deutschland ist es bestimmt eine sechsstellige Zahl. So einfach die Technik der Listen ist, so kompliziert ist oft ihre soziale Struktur. Da gibt es Platzhirsche, die sagen, wo's langgeht, und Elche oder Trolle, die liebend gerne Sand ins Getriebe werfen - und genüsslich zusehen, wie es knirscht und klemmt. Hinterbänkler gibt es in Massen, man liest nie etwas von ihnen - höchstens anderswo: Dort geben sie das in der Liste Aufgeschnappte als Eigenes aus. Oder wenn es um Fachlisten geht: verkaufen es gegen teures Beraterhonorar. Bis sie beim Mogeln ertappt werden. Auf den ersten Blick geht es da ein bisschen zu wie in einer Schulklasse, nur dass viele Teilnehmer zwischen 30 und 50 Jahren alt sind. Selbst das, was spielerisch aussieht, hat oft nicht nur spielerischen Hintergrund. Als der Gründer und Verwalter einer 2000 Mitglieder starken Webdesign-Liste nach fünfeinhalb Jahren sein Amt niederlegte, wurde eindrucksvoll sichtbar, wie viel Energie solch ein Engagement verlangt - und welche Wirkung man damit entfalten kann: Zehntausende Websites würden schlechter aussehen, hätte den Gestaltern der Austausch gefehlt. Aber wie gesagt: Es muss nicht immer Engagement und Wirkung sein, im Netz der Listen gibt es ungezählte Möglichkeiten. Wer im Web zu viel Kommerz und zu wenig Kommunikation findet, kann ja mal in einer Suchmaschine sein Interessengebiet und "Mailingliste" eingeben. So findet man zwar nicht alles - nicht jede Liste hat eine Homepage im Web. Aber allemal mehr als genug."
Theme
Internet

Similar documents (author)

  1. Charlier, M.: ¬Die Auffahrten zur Datenautobahn sind schon da : auch in der Bundesrepublik wächst das elektronische Supernetz (1994) 5.06
    5.060835 = sum of:
      5.060835 = weight(author_txt:charlier in 3161) [ClassicSimilarity], result of:
        5.060835 = fieldWeight in 3161, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          8.097336 = idf(docFreq=34, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=3161)
    
  2. Charlier, M.: Auf den Datenautobahnen ist ein Tempolimit nicht ungewöhnlich : erste 'Strecken' für Informationsdienste sind nun auch hierzulande befahrbar. Weg zur Online-Illustrierten ist noch weit (1995) 5.06
    5.060835 = sum of:
      5.060835 = weight(author_txt:charlier in 97) [ClassicSimilarity], result of:
        5.060835 = fieldWeight in 97, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          8.097336 = idf(docFreq=34, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=97)
    
  3. Charlier, M.: Multimedia - was bloß kann man damit machen? (1995) 5.06
    5.060835 = sum of:
      5.060835 = weight(author_txt:charlier in 660) [ClassicSimilarity], result of:
        5.060835 = fieldWeight in 660, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          8.097336 = idf(docFreq=34, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=660)
    
  4. Charlier, M.: ¬Das dritte Netz (2000) 5.06
    5.060835 = sum of:
      5.060835 = weight(author_txt:charlier in 905) [ClassicSimilarity], result of:
        5.060835 = fieldWeight in 905, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          8.097336 = idf(docFreq=34, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=905)
    
  5. Charlier, M.: Niemals kalter Kaffee im Netz : vom Wissenschaftsverbund zur Datenautobahn. Das Internet wird zur globalen Kommunikationsmaschine (1995) 5.06
    5.060835 = sum of:
      5.060835 = weight(author_txt:charlier in 1398) [ClassicSimilarity], result of:
        5.060835 = fieldWeight in 1398, product of:
          1.0 = tf(freq=1.0), with freq of:
            1.0 = termFreq=1.0
          8.097336 = idf(docFreq=34, maxDocs=42306)
          0.625 = fieldNorm(doc=1398)